wir_aber_erwachen_l

Wir aber erwachen

The Game

Wir aber erwachen

Theatrales Game


„Der große Reiz besteht darin, sich als Mensch zu erfahren, der offen und kooperativ mit anderen Menschen zu Lösungen schreitet, dabei Vergnügen empfindet und – gewissermaßen als Belohnung – mit szenischen Miniaturen bedacht wird.“
Tom Mustroph, Neues Deutschland

machina eX – Wir aber erwachen

Das Team: (v. l. Mathias Prinz, Lasse Marburg, Nele K. Lenz, Anna Fries, Laura Naumann, Sander von Lingelsheim, Robin Krause, Laura Schäffer, Yves Regenass, Philip Steimel. abwesend: Julia Hundt, Franziska Riedmiller, Anton Rose) © Jannis Keil

Berlin 2092. Die Erde ist eine Wüste. Tags stürmt es Staub. Nachts glänzt der kontaminierte Himmel grün. In einem Bunker erwachen die ersten beiden Menschen aus einem hundertjährigen Cryostase-Schlaf. Sie schütteln die Glieder, testen die Gelenke. Sie treten vor einen Altar. Sie bedanken ihr Erwachen. Sie sind die neue Menschheit. Der Zentralcomputer unterbricht ihre Andacht mit einem Alarm:

„Einleiten der Mission ‚Aufbau’ sofort erforderlich. “

Nach der Dystopie „15.000 Gray“ treffen die Spieler erneut auf die Wissenschaftlerinnen Monica McLain und Amanda Aron und müssen Entscheidungen treffen, deren Konsequenzen fatal sein werden…

Ein theatrales Game für 12 Spieler – Dauer ca. 80 Minuten.

Uraufgeführt am 12. Mai 2012 im HAU Hebbel am Ufer, in Berlin. Eine Koproduktion mit HAU, gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und Seagate Technology.

Credits

Von und mit: 

 Anna Fries

Robin Krause

Nele K. Lenz

Lasse Marburg

Laura Naumann

Mathias Prinz

Yves Regenass

Laura Schäffer

Philip Steimel

Bühne und Ausstattung:

Julia Hundt und Franziska Riedmiller

Produktionsassistent und Technik:

Sander von Lingelsheim

Double und Dramaturgie:

Anton Rose

Hospitanz:

Sarah Brinkmann

Förderer und Sponsoren: HAU Hebbel am Ufer, Hauptstadtkulturfonds (HKF) und Seagate Technology

Downloads & Press


More general downloads and machina eX portfolio are available here:
Press Service Page

machina eX macht Computerspieltheater – theatrale Point 'n' Click Adventures in lebensechter Grafik.